>

Mit einem 7:3-Heimerfolg über die Selber Wölfe meldeten sich die Höchstadt Alligators am vergangenen Sonntag eindrucksvoll zurück. Mit 24 Punkten rangiert die Mannschaft von Trainer Martin Ekrt auf dem siebten Tabellenplatz und hat sich erneut wertvolle Punkte im Kampf um den vorzeitigen Klassenerhalt gesichert. Positive Nachrichten gibt es außerdem von der Verletztenliste des Höchstadter EC: Richard Stütz, Ales Kreuzer und auch der zuletzt erkrankte Daniel Sikorski sind am Wochenende wieder mit dabei.

Freitag Heimspiel gegen Lindau

Am Freitag um 20 Uhr begrüßen die Alligators die Islanders aus Lindau im Höchstadter Stadion am Kieferndorfer Weg. Die Mannschaft vom Bodensee steht mit derzeit 20 Punkten auf dem neunten Tabellenplatz, zuletzt mussten die Lindauer mit einem 5:1 in Weiden und dem 1:6 zu Hause gegen Regensburg zwei Niederlagen einstecken.
Die Zuschauer dürfen sich auch diesmal auf eine packende Partie zweier Teams auf Augenhöhe freuen, denn die Alligators haben noch eine Rechnung zu begleichen: In der vergangenen Saison besiegten die Lindauer die Höchstadter im Halbfinale und auch im Hinspiel reichte das Tor von Richard Stütz nicht aus, die Alligators mussten sich am Ende dem EVL mit 1:2 geschlagen geben und die weite Heimreise mit leeren Händen antreten.

Sonntag in Waldkraiburg

Am Sonntag reisen die Alligators zum aktuellen Tabellenschlusslicht nach Waldkraiburg, Spielbeginn in Oberbayern ist bereits um 17:15 Uhr. Die Löwen haben bisher acht magere Punkte auf ihrem Konto und stehen somit schon etwas abgeschlagen auf dem zwölften und somit letzten Tabellenplatz der Oberliga Süd, auch konnten die Waldkraiburger mit dem 4:3 gegen den EV Lindau erst einen einzigen Saisonsieg mit 4:3 zu Hause feiern. Es läuft also nicht gerade rund beim EHC Waldkraiburg und genau deshalb versuchen die Verantwortlichen nichts unversucht zu lassen, um doch noch den Anschluss zu schaffen: Sebastian Wolsch wurde inzwischen vom Spieler zum Trainer befördert, der ehemalige HEC-Stürmer Tomas Rousek aussortiert und durch den Kanadier Bobby Chaumont ersetzt. Die Alligators sollten trotz des großen Punktepolsters gewarnt sein und die angeschlagenen Löwen keinesfalls unterschätzen, im Hinspiel tat man sich lange schwer und konnte sich erst mit 3:2 nach Verlängerung durchsetzen.

Unsere Premiumpartner



 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen