Nach 8 Niederlagen in Folge ist die Enttäuschung bei jedem Verantwortlichen des Höchstadter ECs groß. Das Präsidium möchte sich bei allen Sponsoren, Fans und ehrenamtlichen Helfern des Höchstadter ECs für die derzeitigen Leistungen der 1. Mannschaft entschuldigen und bittet darum uns weiterhin zu unterstützen.

Wir haben mit Ihrer Hilfe in dieser Saison den größten Etat auf die Beine stellen können, den das Höchstadter Eishockey jemals aufbringen konnte. Unseren Verpflichtungen gegenüber der Mannschaft sind wir immer nachgekommen. Wir haben viel in den Kader investiert, um ihn die nötige Tiefe zu geben und qualitativ zu verbessern. Unsere Erwartungen und Hoffnungen die wir in die Mannschaft steckten wurden auch bis Mitte Dezember erfüllt. 4 Wochen vor Abschluss der Oberliga Hauptrunde wurde der Klassenerhalt gesichert. Ein großer Erfolg zum damaligen Zeitpunkt.

Was aber seitdem geschehen ist, lässt sich am Besten mit Zahlen belegen. Aus 18 Spielen konnte die Mannschaft nur 8 Punkte holen. 8 der letzten 9 Heimspiele wurden verloren. Eine Bilanz die den ausnahmslos ehrenamtlich engagierten Personen im Verein spürbar an die Substanz geht. Nach Gesprächen zwischen Mannschaftsrat und Präsidium haben wir uns vor 2 Wochen entschlossen unseren Trainer Martin Ekrt freizustellen. Diese Entscheidung viel uns nicht leicht, da wir mit Martin Ekrt einen absoluten Eishockeyfachmann auf der Position des Trainers beschäftigt hatten. Dennoch entschieden wir uns dafür auf dieser Position eine Veränderung vorzunehmen. Das Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainer schien nicht mehr zu 100 Prozent intakt zu sein. Gebessert hat sich seitdem leider wenig. 25 Gegentore in 4 Spielen sprechen einen deutliche Sprache.

Unsere Erwartungshaltung gegenüber der Mannschaft ist nun nicht weiter nach Ausreden für die sportliche Talfahrt zu suchen, sondern sich selbst zu hinterfragen, ob jeder einzelne alles für den Erfolg des Kollektivs gibt. Ein Vertrag zwischen Spieler und Verein bedeutet auch eine Gegenleistung seitens der einzelnen Spieler. Dies bedeutet nicht das unsere Mannschaft jedes Spiel gewinnen muss. Gewisse Attribute wie sportlicher Ehrgeiz, Selbstbewusstsein und Handeln im Sinne des Erfolgs muss man allerdings erwarten können. Wir haben eine erfahrene Mannschaft die eigentlich ohne Druck aufspielen könnte. Dennoch sah man die letzten Wochen auf den Eis verkrampfte und verunsicherte Spieler, denen man nicht unbedingt abkaufen konnte, dass sie in dieser Saison die Wende noch schaffen können. Anstatt dessen hört man Durchhalteparolen.

In der Vergangenheit hat uns die Geschlossenheit, das Vertrauen in uns selbst, aber auch das familiäre Gefüge des Vereins stark gemacht. Jeder einzelne Helfer, Fan und Gönner ist wichtig für den Höchstadter EC. Das Präsidium und die gesamte Vorstandschaft sind genauso enttäuscht wie jeder Fan und Sponsor über die Ergebnisse der letzten Wochen. Wir werden eine genaue Analyse über die Gründe dieser Entwicklung durchführen und unsere Konsequenzen daraus ziehen. Es bleibt dennoch zu hoffen, dass sich die Mannschaft wieder auf ihr Können besinnt und die Saison mit Anstand zu Ende spielt. Trotz der Niederlagenserie steht man in der Tabelle nur 4 Punkte hinter dem 8. Tabellenplatz, welcher zur Teilnahme an den Playoffs berechtigt. Es ist nach wie vor alles möglich. Nur braucht es dazu die nötige Einstellung auf dem Eis, den Glauben an die eigene Stärke, sowie die Unterstützung und den Rückhalt des gesamten Umfelds.

Am Sonntag kommt es zum direkten Duell mit dem EV Lindau. Betrachtet man nur dieses Spiel und vergisst die letzten Wochen, würde man sich auf ein echtes Saison Highlight freuen. Ein vorgezogenes kleines „Finale“ um den Einzug in die Playoffs. Fiebern wir doch einfach gemeinsam dieser Chance entgegen und Schöpfen daraus neuen Mut für die restliche Saison

Das Präsidium
Höchstadter EC 93 e.V.

Unsere Premiumpartner



 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen