Sechs Spiele dauerte es in der Play-Off Zwischenrunde bis die Alligators den ersten Sieg gegen die Memminger Indians einfahren konnten. Nun soll gegen den Mitaufsteiger Moosburg und „Angstgegner“ Dorfen, am Sonntag zu Hause um 18:00 Uhr, die Saison möglichst gut zu Ende gebracht werden.

Gegen beide Gegner hat man in dieser Saison noch nicht viel geerntet. Gegen Moosburg verlor das Team von der Aisch vor allem zu Hause zwei Mal unglücklich mit nur einem Tor unterschied, gegen Dorfen setzte es auswärts zwei heftige Niederlagen, während man zu Hause einfach nicht die richtigen Mittel fand, die Pirates zu besiegen.

Jetz soll gerade der Sieg im Penaltyschießen gegen den ECDC Memmingen das Team um Spielertrainer Daniel Jun noch einmal Vollgas zu geben, um die Zwischenrunde nicht als Letzter zu beenden. Im Spiel gegen die Allgäuer zeigten die Panzerechsen, dass sie noch immer heiß auf Siege sind und versuchten alles, gegen den Favoriten die Punkte zu behalten. Zunächst war die Enttäuschung über den späten Ausgleich zwar noch groß, aber im Penaltyschießen holte man sich souverän den verdienten zweiten Punkt. Mit einer ähnlichen geschlossenen Leistung will man nun die letzten beiden Saisonspiele bestreiten, allerdings wurde der Kader am vergangenen Sonntag erneut dezimiert. Jüngstes Opfer des Verletzungspechs ist Markus Babinsky, der mit einem Bänderriss in der Schulter für den Rest der Saison ausfällt, aber hofft, wenigstens ohne Operation auszukommen, um in der neuen Runde wieder voll anzugreifen. Zudem ist Verteidiger Mark Kaczmarek nach dem wilden Check des Memmingers Pertl nach dem Spiel angeschlagen, sodass sein Auflaufen ebenfalls noch fragwürdig ist.

Trotz des neuerlich dezimierten Kaders und vieler angeschlagener Spieler wollen die Panzerechsen zum Saisonende noch einmal alles geben und wenigstens eines der beiden Spiele für sich entscheiden. Am Freitag will die Juntruppe versuchen nicht punktlos gegen den Mitaufsteiger Moosburg aus der Runde gehen, auch wenn das Team aus der Dreirosenstadt den Mittelfranken nicht liegt. Hierzu wird es vor allem wichtig sein, dass der starke Sturm der Oberbayern im Zaum gehalten wird und so wenig wie möglich Strafen gegen das Powerplaystarke Team von Trainer Klaus Feistl zu ziehen. Das Unterfangen wird aber dennoch schwer, schließlich werden die Moosburger ihrerseits hochmotiviert sein, um die Zwischenrunde nicht ohne Heimsieg zu beenden.

Am Sonntag gilt es dann noch einmal vor eigenem Publikum alles aus sich herauszuholen um den treuen Fans zum Saisonabschluss einen weiteren Heimsieg zu schenken. Spielbeginn am Kieferndorfer Weg ist diesmal bereits um 18:00 Uhr, da am letzten Spieltag der Runde alle Partien zeitgleich stattfinden müssen. Dabei hoffen die Mannen um Kapitän Sikorski, dass es diesmal gegen die Eispiraten mit dem Torabschluss klappt. In den Ersten 20 Minuten des Hinspiels war man den Oberbayern spielerisch und nach Torchancen überlegen, lag aber nach zwei Kontern mit 0:2 zurück. Eine optimal genutzte fünf gegen drei Überzahl der Dorfener, mit zwei weiteren Toren brachte die Höchstadter dann endgültig auf die Verliererstraße. Nachdem im Schlussdrittel mit Sikorski und Weiß zwei weitere Verteidiger ausfielen war das hohe Ergebnis abzusehen. Diesmal soll aber alles anders werden. Wie gegen Memmingen soll mit cleverem Forechecking den Freibeutern schnell der Spielfluss genommen werden und durch eine gut gestaffelte Defensive die schnellen Konter der Isensstädter konsequent unterbunden werden. Vor dem Gegnerischen Tor baut man auf die gegen die Indians wieder entdeckte Torgefährlichkeit, um den Saisonabschluss für Team, Fans und Verein noch einmal so positiv wie möglich zu gestalten. Schließlich will man mit einem guten Gefühl aus der abgelaufenen Saison und in die Saisonabschlussfeier am Freitag darauf (8.03.2013) ab 19:00 Uhr im neu eröffneten Restaurant am Freibad „LaPassione“ gehen.

Unsere Premiumpartner



 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen