>

Mit den Spitzenspielen gegen den Tabellendritten Vilshofen und den Klassenprimus Moosburg endet für die Höchstadt Alligators an diesem Wochenende endlich die Vorrunde der Eishockey-Landesliga.

Nachdem die Panzerechsen seit einigen Wochen den zweiten Platz mehr oder minder zementiert hatten stehen mit den Duellen gegen die stärksten Mitkonkurrenten nun beste Gelegenheiten für ein neuerliches Durchstarten und das Einspielen für die Aufstiegsspiele an. „Wir wollen den Trott der letzten Spiele ablegen und Tempo für die kommenden Aufgaben gewinnen“, erklärt daher Jörg Schobert, Sportlicher Leiter des HEC. 

Wölfe im Aischgrund

Erste Gelegenheit hierfür haben die Mannen um Spielertrainer Daniel Jun am Freitag, wenn um 20 Uhr der Dritte aus Vilshofen in Höchstadt erwartet wird. Die Wölfe spielen eine starke Runde und konnten sich noch vor den zum Saisonbeginn hoch gewetteten Hawks aus Hassfurt auf den dritten Tabellenplatz schieben. Diese Platzierung ist den Niederbayern nicht mehr zu nehmen, weshalb die Gäste bei der sicherlich angestrebten Revanche für die 5:8 Hinspielniederlage mit offenem Visier agieren können. Mit einer durchaus kompakten Abwehr, Vilshofen hat als eine von fünf Mannschaften der Liga noch unter 100 Gegentore, wird das Wölferudel sicherlich ein harter Prüfstein für die Alligators, die zuletzt wankelmütig auftraten und die letzte Konsequenz im Spiel immer wieder vermissen ließen. „Wir wollen gegen Vilshofen natürlich einen Heimsieg einfahren und aus dem Leistungsloch, in dem einige Spieler gefangen waren, heraus kommen“, so Schobert. Personell können die Hausherren, wohl aus dem Vollen schöpfen, alle Mann sind zum Endspurt einsatzbereit.

Am Sonntag zu Gast beim Spitzenreiter

Zum letzten Spiel der Vorrunde reisen die Mittelfranken dann am Sonntag ins oberbayerische Moosburg. Der EVM ist die Übermannschaft der Liga und steht verlustpunktfrei auf dem ersten Platz. Mit purer Dominanz marschierte der Favorit bis dato durch die Spielzeit und leistete sich keine Schwächen, 304:54 Tore in 25 Spielen sprechen eine deutliche Sprache. Auch gegen die Alligators, die im hochklassigen Hinspiel nur knapp unterlagen, sind die Moosburger der Favorit. „Wir wollen uns in Moosburg so gut wie möglich schlagen und das sicherlich hohe Niveau der Partie in die kommenden Spiele mitnehmen“, umschreibt Jörg Schobert die Zielsetzung vor der letzten Partie der Vorrunde. 

Unsere Premiumpartner



 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen